Gesundheitswesen Rabac +385 52 872 444Gesundheitszentrum Labin +385 52 855 333Notfallmedizinische Hilfe +385 194Polizei +385 192, +385 52 538 439Feuerwehrabteilung +385 193Straßenhilfe +385 1987Informationszentrum +385 112Veterinärstation +385 52 856 003Hafenbüro +385 52 872 085Apotheke Labin +385 52 855 509Apotheke Rabac +385 52 872 444Busbahnhof +385 060 333 888

Banken & Postämter – Öffnungszeiten

werktags: von 8,00 bis 20,00 Uhr Samstags: nur am Vormitta Sonntags: geschlossenPostamt Rabac: 8,00 – 12,00 und 18,00 – 21,00 Uhr (sonntags geschlossen) Postamt Labin: 7,00 – 20,00 Uhr, samstags – 7,00 – 14,00 Uhr (sonntags geschlossen)Telefonkarten sind in allen Postämtern erhältlich Geldwechsel ist in allen Banken, Wechselstuben, sowie bei Reisebüros und an Hotelrezeptionen möglich. Kreditkarten und Euroschecks werden an den entsprechend gekennzeichneten Annahmestellen akzeptiert.Direkte Telefonverbindung mit dem Ausland möglich. Information – 11802.
A0043GR0030PL0048
AUS0061IRL00353P00351
B0032I0039SL00386
BG00359LUX00352USA001
CZ00420H0036E0034
DK0045NL0031S0046
FIN00358N0047CH0041
GB0044 D 0049
Jeden Tag ganzjährig30.04. – 30.09.20.06. – 04.09
07:0007:00
09:0509:0509:05
11:1511:1511:15
12:5012:5012:50
14:0514:05
15:1515:1515:15
16:05
16:5016:5016:50
18:00
19:0519:05
20:00
21:0521:05
22:20
 
Jeden Tag ganzjährig30.04. – 30.09.20.06. – 04.09
06:2506:25
08:1508:1508:15
10:4510:4510:45
12:1512:1512:15
13:1513:15
14:3014:3014:30
15:30
16:2016:2016:20
17:15
18:1518:15
19:20
20:1520:15
21:50
 

Wichtige Informationen

  • Um nach Kroatien einreisen zu können, benötigen die Ausländer einen gültigen Reisepass oder Personalaussweis, das die Identifizierung ermöglicht. In diesem Fall wird and der Grenzübergang ine Passierschein ausgestellt. Kinder benötigen ein eigenes Ausweissdokument (Kinderreisepass oder Kinderausweis).
  • Die Ein – und Durchreisevisen für die Republik Kroatien werden bei den Botschaften und Konsulaten der Republik Kroatien und an den internationalen Grenzübergängen ausgestellt.
 
  • Die geltenden Zollvorschriften der Republik Kroatien entsprechen fast vollkommen den Vorschriften und Standards der EU-Länder, aber hinsichtlich der Einfuhr von Gütern nichtkommerzieller Natur für den persönlichen Gebrauch sind nur Waren im Wert bis zu 1.000 Kuna zoll- und mehrwertsteuerfrei.
  • Die Ein- und Ausfuhr von ausländischem oder kroatischem Bargeld und Schecks ist für ausländische oder kroatische Staatsbürger mit ausländischem Wohnsitz unbeschränkt, muss aber ab einem Betrag von 10.000.- Euro (oder Gegenwert) schriftlich angemeldet werden. Wertvollere professionelle Ausrüstung und technische Geräte sind dem Zollbeamten am Grenzübergang ebenfalls zu melden.
 
  • Haustiere müssen eine Impfkarte und einen Nachweis der Veterinärkontrolle haben.
 
  • Neben Führerschein und den üblichen Fahrzeugpapieren benötigt man für  die Einraise nach Kroatien ubedingt die Internationale Versicherungskarte und eine schriftliche Vollmacht des Eigentümers, wenn er nicht selbst das Fahrzeug steuert.
  • Alle Genehmigungen werden im Hafenamt ausgestellt.
 
  • In allen größeren Städten gibt es Krankenhäuser und Kliniken, kleinere Ortschaften haben Ambulanzen und Apotheken.
  • Ausländische Touristen, die in ihrem Land pflichtversichert sind, sind während ihres Aufenthaltes in der Republik Kroatien von der Zahlung für medizinische Notfallversorgung befreit, sofern Kroatien mit dem Herkunftsland ein Abkommen über Sozialversicherungsleistungen abgeschlossen hat, d.h. wenn Sie aufgrund dieses Abkommens im Besitz einer Bestätigung über ihren Krankenversicherungsschutz sind.
  • Der Krankenversicherungsschutz (einschließlich der Transportkosten) gilt für Notfälle in der Art und Weise und gemäß den Vorschriften, wie sie für kroatische Versicherungsnehmer gelten und sie haben sich ebenso wie diese an den entstehenden Kosten der medizinischen Versorgung zu beteiligen (Selbstbeteiligung).
  • Personen, die aus Ländern kommen, mit denen kein Abkommen abgeschlossen oder die Nutzung des Krankenversicherungsschutzes nicht vertraglich vorgesehen wurde, tragen die Kosten ihres Gesundheitsschutzes selbst.